You can enable/disable right clicking from Theme Options and customize this message too.
logo

Blog

Wenn jemand sagt, das sei Krach

Henry Miller hat einmal gesagt, Musik sei der Dosenöffner der Seele, ich bin mir sicher, er würde da meine Lieblingsbands nicht ausschliessen, wenn er noch leben würde. Es gibt ein paar Songs, die begleiten mich seit Jahren, und ich betrachte sie als meine Freunde, ich werde nie überdrüssig, diese Handvoll Songs zu hören. Ich habe jeden einzelnen Ton im Kopf, das ist etwas, das mir niemand nehmen kann, dieser Song ist mir heilig, er ist ein Teil von mir, und […]

Dies ist einer jener schöner Augenblicke

Geht auf eure Felder und in eure Gärten, und ihr werdet lernen, dass es der Biene ein Vergnügen ist, Honig aus der Blume zu sammeln. Aber es ist auch der Blume ein Vergnügen, ihren Honig der Biene zu geben. Denn der Biene ist die Blume ein Quell des Lebens, und der Blume ist die Biene ein Bote der Liebe, und beiden, Biene und Blume, ist es Bedüfnis und Verzückung, Vergnügen zu geben und zu nehmen.   “Es wird Abend, aber […]

Slow Dancing In A Burning Room

There is no place like the beach… where the land meets the sea and the sea meats the sky. We’re goin’ down And you can see it too We’re goin’ down And you know that we’re doomed My dear We’re slow dancing in a burnin’ room (John Mayer)   I can remember that first kiss when you returned. We were at the park watching the sunset, and the different colors in the sky, when you put your head on my […]

*seufz* … ich gönn es Dir ja von Herzen, aber ich vergehe vor Sehnsucht

Der Frühling breitet draussen seine Schwingen aus. Die Leute strömen aus den Häusern, Strassen, Plätze füllen sich. Manche im T-Shirt, manche im Wintermantel. Kalt sind sie noch, die Nächte. Die Nächte, in denen ich tief unter Decken gehüllt den Schlaf suche und nur von Zeit zu Zeit finde. Meine Gedanken liegen wach, ziehen an die Orte der Sehnsucht.    

Manchmal singe ich

Manchmal stürze ich mich in ein Lied, und dann bin ich da drin, und es ist gut, dass ich da drin bin. Vielleicht singe ich den Text mit, vielleicht auch gar nicht. Und es ist gut. Es ist als würde Wasser über meine Gedanken gegossen, und eben waren sie noch verschmiert und voller Unreinheiten und verfilzt und alles, und dann wummert der Beat in meinem Bauch, und alles wird klar und deutlich. Meine Ohren erfüllt von der Musik, nur von […]

Momente

Ein Kaffee, vielleicht, könnte den Moment noch besser machen, oder das Gefühl frisch geputzter Zähne. Vielleicht lieber Tee?   Festhalten scheint so verlockend, Vervollkommnung so erstrebenswert. Wir wollen Momente auskosten, wollen so viel davon mitnehmen wie möglich. Etwas bekommen für die Zeit, die wir spenden. Wir wollen Momente zubereiten, wie man Mahlzeiten zubereitet; kleine Snacks für Zwischendurch, ab und zu ein Festmahl. Wir wollen in Erinnerungen schwelgen, und uns kleine Andenken auf der Zunge zergehen lassen. Momente verlieren aber nicht […]

Weil Stress eben nicht gleich Stress ist

Er hat den Wecker überhört. Danach in höchster Eile den Kaffee über die Hose geschüttet. Auf dem Weg zum wichtigen Termin bleibt die U-Bahn zwischen zwei Stationen stehen, mitten im Tunnel. In der Bahn geht das Licht aus…   “Die Fotografie ist eine grausame Kunst.”

Es kommt auf die Entscheidungen an – nicht darauf, wer sie trifft

Du hast entschieden, bist dabei geblieben, nicht weggelaufen, sondern auf etwas zu. Nun fürchtest du dich ein wenig. Denkst in richtig oder falsch, in “blöde Idee”, in “oh gott” und vielleicht doch lieber nicht. Du zuckst etwas unbeholfen mit deinen Schultern. Weisst wohl selbst nicht so recht. Du solltest dich freuen, freu dich, tu’s, mach gefälligst. Es wird schon alles gut und irgendwo weisst du das. Ich weiss nicht, was ich schreiben soll, damit du dich mal fallen lässt. Vertraue […]

Zwischen den Zeiten

Wenn es dunkel wird, wenn die Nacht an mein Fenster klopft und die Stille, wenn die Heldengeschichten beginnen und die Märchen, wenn du bei mir bist. Wie ein Traum, aus dem man nicht aufwachen möchte, dem man nachspürt, den man festhalten will und nicht kann; du bringst mich auf seltsame Gedanken und an gläserne Orte. Nachts ist die Sonne ja nur auf der anderen Seite der Welt, denke ich und wünsche mir, das Beamen wäre endlich erfunden, nur um dichmichuns […]

Sonnenlicht

Zwischen Sehnsucht und Zuhause, zwischen meinen Laken und den Kaffeetassen auf dem Küchentisch, zwischen dir und mir und der Leichtigkeit unserer Gegensätze, dazwischen ist immer noch Platz für ein Lächeln. Grund genug, nichts zu fürchten, Grund genug, sich nicht den Kopf zu zerbrechen; vielleicht ist es ganz genau das, was mich dir nahe bringt.